Ansprechpartner

Bei Fragen zur Erstzertifizierung von Flächen oder den Kontrollvorgängen hilft

Astrid Schäfer - Geschäftsführerin des Vereins -

Tel.: 0 66 57 / 9 14 28 34

mail: rhoenapfel@controlling-schaefer.de

 

Für Fragen zur Anlieferung, Kundenkarte oder Abrechnung ist Ramona Elm - Biomanuaktur Elm/Qualitätsmanagement die Ansprechpartnerin

Tel.: 0 66 55 / 980 - 0

mail: Ramona.Elm@biomanufaktur-elm.de 

 

Bio-Zertifizierung Ihrer Streuobstwiese

Machem mag der Hinweis komisch vorkommen aber wegen der vielen Rückfragen möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass nicht jeder ungespritzte Apfelbaum als BIO-Streuobst zertifiziert werden kann. Das Zertifikat, das unser Sammelsystem so besonders macht lautet nämlich genau auf die Kombination der beiden Begriffe: BIO und Streuobst.

BIO ist viel strenger als einfach "ungespritzt" - UND DAS IST GUT SO! Streuobstbiotope sind nach den Richtlinien genau definiert. Daraus ergibt sich, dass nur ganz bestimmte Streuobstbestände , die bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllen, überhaupt für eine Zertifizierung in Frage kommen. Was eine Streuobstwiese als besonderes Biotop ausmacht, haben wir unter Apfel-Klugscheißen beschrieben.

Und was kostet das?

Die laufenden Kosten für die Zertifizierung der Flächen übernehmen die unsere Partner-Keltereien, bei denen die BIO-Äpfel angeliefert werden.

Weil wir für eine kostengünstige Kontrolle von neuen Flächen langfristig planen müssen, bitten wir um Kontaktaufnahme für die Neuzertifizierung bis zum 30.03. eines Jahres. Um Kosten zu sparen, gibt es für Interessenten aber einige Punkte zu beachten: Damit die Erzeuger einen schnellen Überblick über die Chancen auf Zertifizierung bekommen, haben wir hierfür eine Checkliste angelegt.

Wie kann ich meinen Bio-Antrag stellen?

Wir bitten alle Interessenten, die Checkliste - s. Download - vor dem Kontrollstart (ab Mai) auszufüllen.

Und was muss ein Antragsteller dann tun?

Die Bio-Kontrollstelle AGRECO meldet sich dann für einen Besichtigungstermin bei den Antragstellern und führt eine gemeinsame Begehung der Flächen durch.

Und wie geht es weiter?

Die gesammelten und von AGRECO genehmigten Anträge gehen zur Freigabe an das Regierungspräsidium Gießen. Wenn die Zustimmung von dort vorliegt, darf der Antragsteller Bio-Ware liefern. Das Zertifikat ist dann unbefristet gültig. Die Einhaltung der Bio-Vorschriften gemäß EU-ÖKO-Verordnung wird durch unangemeldtete Stichprobenkontrollen überwacht.

Noch mehr Fragen?

Die Interessenten für das BIO-Sammelsystem der Apfelinitiative wenden sich bei Fragen bitte direkt an die oben genannten Ansprechpartner. 

Anträge für Neuzertifizierungen nehmen wir für das laufende Jahr bis zum 30.03. entgegen. Nur so können wir die Abläufe optimal planen und unnötige Kosten vermeiden! Wenn ein Antrag nach dem Stichtag eingeht, nehmen wir diesen aber automatisch in die Liste für das Folgejahr auf.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die BIO-Zertifizierung über die Apfelinitiative  ausschließlich für die Lieferung von Bio-Äpfeln in das Sammelsystem genutzt werden darf. Wer sein Obst zu BIO-Produkten veredeln oder auf anderen Vertriebswegen als BIO-Obst vermarkten will, benötigt hierfür ein eigenes Zertifikat.

Rhöner Apfelinitiative e.V. • Eisenacher Straße 24 • D-36115 Ehrenberg-Seiferts/Rhön